SIE und ich
 



SIE und ich
  Startseite
    Rückblicke
    Aktuelles
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    y-ghost

    exhausted
   
    schneckenschiss

    cateline
   
    kaputo

   
    ibiza-strand

   
    nikinyan

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   8.10.17 01:57
    Wow :) Ein sehr, sehr sc
   8.10.17 13:19
    es ist schön so etwas vo


http://myblog.de/kickdrumheart

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Was so passiert ist

Lange hab ich nichts mehr geschrieben hier. Nein, wir haben uns nicht getrennt. Ich hatte einfach keine Energie mehr dafür. In der Zwischenzeit ist viel passiert, aber es hat sich nichts geändert.

Es gab ganz schlimme Wochen, in denen ich spät von der Arbeit nach Hause kam und SIE war schon nicht mehr SIE selbst. Und das teilweise 5-6 Tage die Woche. Gefolgt wurde diese Zeit von einem Hoffnungsschimmer in Form von professioneller Hilfe. Doch der erhoffte Effekt blieb aus, denn SIE gab sofort zu verstehen, dass SIE das nur für mich und Verwandte macht, nicht für sich selbst. Dann gab es fast direkt im Anschluss einen wirklich nötigen und schönen Urlaub. Die Dämonen blieben zu Hause und zwar die ganze Woche. Eine Woche, in der ich von einer gesunden gemeinsamen Zukunft träumen konnte und zwar zusammen mit würziger Seeluft, viel Sonne und "normaler" Zweisamkeit.

Danach schlugen die Dämonen aber ungerührt wieder zu. Wir kamen an einem Samstag zurück und die Dämonen auch. Auch der Sonntag war fest in deren Hand. Ich habe immer noch nicht aufgegeben und so versuche ich immer noch positiv auf SIE einzuwirken. Dies wurde mir mit Dingen gedankt, die zwar im dämonisierten Zustand gesagt wurden, aber zweifelsohne so gemeint waren. Das darauf folgende Wochenende war das zurückliegende und ging so weiter wie das zuvot.

Zu den schlimmsten Dingen, die SIE mir an den Kopf geworfen hat gehört Folgendes:

1.) Wenn wir nicht mehr zusammen wären, dann "müsste" SIE nicht mehr zu meiner Mutter fahren.

Meine Mutter hat SIE unglaublich in ihr Herz geschlossen. SIE hat ihr sogar zu Weihnachten ein Familienerbstück geschenkt und davon haben wir wirklich nicht viele. Meine Mutter ist im Moment aber ziemlich schlecht zurecht und daher auf unsere Hilfe angewiesen. SIE hat mich dabei eigentlich immer gut unterstützt, aber die Art und Weise, wie SIE das gegen mich (eigentlich gegen mich und meine Mutter) eingesetzt hat, hat mich sehr verletzt.

2.) Der Sex mit mir macht keinen Spaß weil ich zu fett bin.
Das mag sogar stimmen. An meinen Fähigkeiten als Liebhaber habe ich sowieso immer gezweifelt. Zu unförmig und zu massig ist mein Körper und so richtig gut bestückt bin ich auch nicht. Aber auch so etwas bekommt man nicht gern gesagt, wenn es mir eigentlich nur darum geht, SIE von ihren Dämonen loszubekommen. Wahrscheinlich wollte SIE mich damit "nur" verletzen, um mich ruhig zu stellen, aber ich gehe davon aus, dass SIE genau das denkt.

3.) SIE ist meine einzige Chance eine Beziehung zu führen

Anders formuliert: ich bekomme sonst keine ab. Ich dachte erst, ich hätte mich verhört. Auf Nachfrage bestätigte SIE dies und wurde konkreter. Mein Interesse an Videospielen und Filmen macht mich (offensichtlich) völlig unattraktiv. Um dies zu unterstreichen zeigte SIE mit ausladender Geste auf eine Wand in meinem Wohnzimmer (4 schmale Schränke gefüllt mit Blu-Rays und ein Fernseher befinden sich dort). Auch dies sagte SIE in dem Moment nur um mich zu verletzen. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass SIE das auch genau so sieht. SIE oder keine. Das erklärt auch, dass SIE mit jedem Dämonenexzess unsere Beziehung aufs Spiel setzt. SIE befürchtet nämlich nicht, dass es mir irgendwann mal zu viel wird, da ich ja "keine Andere abbekomme".

Andere "Nettigkeiten" waren unter Anderem, dass SIE sich in unserer Wohnung nicht wohl fühlt oder auch die Aufforderung, doch mit ihrer Schwester zu schlafen. Einiges davon wurde mit der lapidaren Bemerkung "ich hoffe du weisst, dass ich nicht alles so gemeint habe, da ich gerade mit meinen Dämonen tanze" wieder halb zurückgenommen.

Das (also mein) Problem ist, dass ganz viele dieser Dinge Sachen sind, die man eigentlich nicht zurücknehmen kann. Und man kann sie genauso wenig einfach so vergessen. Viele dieser Dinge machen auch einfach Sinn. Also die Tatsache, dass dies tatsächlich ihre Meinung ist. Und das ist meilenweit davon entfernt, was SIE schon zu mir gesagt hat. Ich war schon mal das Beste, was ihr passieren könnte. Ohne mich wüsste SIE nicht, was SIE tun würde. Ja verdammt, zu Beginn unserer Beziehung hat SIE es geschafft, dass ich mich attraktiv fühlte. Das ist mir vorher noch nie passiert. Zumindest nicht so richtig. Aber das kommt mir mittlerweile vor wie ein vergangenes Leben.

Gestern und heute komme ich spät (vor allem heute) von der Arbeit nach Hause und SIE erwartet mich dämonisiert auf dem Sofa, obwohl es in der Woche ist und SIE Termine und Verpflichtungen hat. Also eigentlich erwartet SIE mich nicht. SIE liegt mit dem Laptop auf dem Sofa, schaltet im Fernsehen herum und zeitweise schreibt SIE parallel noch auf ihrem Handy und dem Laptop mit Jemandem. Für mich bleibt da nicht mehr viel Aufmerksamkeit übrig. Und das war dann auch der Grund (und Gelegenheit), meinen noch warmen Laptop wieder aufzuklappen und diese Zeilen zu tippen.

Ich weiss schon lange nicht mehr, was ich tun soll. Ich weiss wohl, dass das nicht mein Alltag werden soll und kann. Hätte ich zur Zeit nicht eine sowieso schwierige Zeit, könnte ich die Situation besser ertragen. Aber der Blick in ihre Gedanken und die Kaltblütigkeit mit der SIE dies vorgetragen hat, macht es noch schwieriger für mich. Außerdem ist "ertragen" nicht mein Maßstab für eine Beziehung und mein Ziel für die Zukunft. Und vielleicht hat SIE ja recht und ich "bekomme keine Andere ab". Wer weiss? Dass ich nicht wirklich ein Frauentyp bin, wusste ich schon vorher. Nur was bedeutet das für mich? Soll ich mich damit abfinden und ihr einfach weiter bei ihrer Selbstzerstörung zusehen? Ohne meine "langen Tiraden", die SIE schon lange nicht mehr erreichen und im Zweifel zu abgefeuerten Bösartigkeiten führen? Ich würde mich als bescheiden bezeichnen, aber ich habe Selbstachtung, deswegen kommt das für mich nicht in Frage. Sorry, jetzt gibt es keinen positiven Ausblick. Dafür liegen mir die gesagten Dinge, der gestrige und heutige Abend zu schwer im Magen.
10.9.14 21:28
 
Letzte Einträge: Von Haifilmen und alten Gewohnheiten, Die Rückkehr des zerdenkenden Kopfes, Bilder, Es schlägt noch, (Digitale) Reise in die Vergangenheit, Endspurt


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung